Events rund um die Chemie


*** Kaiserschild Lecture „Grünes Plastik zwischen Hype und Realität: Was wir von biologisch abbaubaren Kunststoffen erwarten dürfen" ***

Mittwoch, 22. Jänner 2020, 15.30 bis 19.00 Uhr

Wirtschaftskammer Wien, Straße der Wiener Wirtschaft 1, 1020 Wien, Saal 5

 

Die Veranstaltung diskutiert Fragen zur Anwendbarkeit aktueller Forschung und zielt auf den Austausch von Studierenden mit VertreterInnen aus Kunststoffindustrie, Wissenschaft und Politik. Gemeinsam wird über so genanntes „grünes Plastik" – biologisch abbaubare Polymere, hergestellt aus nachwachsenden oder auch synthetischen Rohstoffen – diskutiert.

·         Welche Alternativen gibt es zu ‚herkömmlichen', nicht biologisch abbaubaren Kunststoffen?

·         Welche Vorteile bieten abbaubare Polymere gegenüber anderen Kunststoffen?

·         Was sind mögliche Einsatzgebiete und Verwendungsweisen von „grünen Kunststoffen"? Was müssen Unternehmen beachten?

·         Welche Anforderungen stellen Unternehmen an alternative Materialien?

·         Mit welchem Schwierigkeiten sehen sich Entwicklung und Anwendung konfrontiert?

·         Zu welchen Aspekten bedarf es weiterer Forschung?

Neben einer Keynote von Prof. Dr. Alexander Bismarck, Universität Wien, und ao. Univ.-Prof. DI Dr. Vasiliki-Maria Archodoulaki, Technische Universität Wien wird das Thema von ImpulsgeberInnen aus Wirtschaft und Politik erörtert. Im Anschluss daran wird zu Vernetzung bei cheese and wine geladen.

Die Anmeldung geht bis zum 22. Jänner und es gibt ca. 80 Plätze.

Direkter Link dazu: https://www.postgraduatecenter.at/university-extension/offene-weiterbildung/kaiserschild-lectures/jahresthema-gruenes-plastik/auftakt/anmeldung-zur-auftakt-veranstaltung/


*** Umwelt im Gespräch ***

Dienstag, 05. November 2019, 19 Uhr
Naturhistorisches Museum Wien

„In der Chemikalienwolke: Umwelteinflüsse und unsere Gesundheit“

Öffentliche Diskussion mit Benedikt Warth (Impulsvortrag) und Doris
Marko sowie der Medizinischen Ökologin Claudia Gundacker (MedUni Wien)
und dem Chemiepolitik-Experten Thomas Jakl (BMNT)

Über die Luft, das Wasser, Kosmetika und vor allem unsere Nahrung sind
wir kontinuierlich verschiedensten Umweltchemikalien ausgesetzt.
Pestizide, Lebensmittelkontaminanten, Verpackungschemikalien,
Fremdöstrogene, Medikamentenrückstände und andere molekulare
Verbindungen, die wir aufnehmen, beeinflussen auf vielfältige Weise
unsere Gesundheit. Die Forschung will nun die Dimension des Exposoms -
die Gesamtheit der Umwelteinflüsse seit der Geburt – erfassen: Von
der Entschlüsselung des Exposoms könnte ein ganz neues Verständnis
von Krankheiten wie etwa Krebs oder neurodegenerativen Erkrankungen
ausgehen. Besonders die kombinatorische Wirkung der verschiedenen
Umweltstoffe in unserem Körper spielt hier eine große Rolle. Wie sehr
prägt uns die dynamische Chemikalien-Wolke, in der wir leben? Welche
neuen Ansätze ergeben sich daraus für die Medizin, insbesondere im
Bereich der personalisierten Prävention? Wie sollten wir mit neuen
Schadstoffen umgehen? Und wie kommen wir einem gesunden Leben näher?